Logo der MagnaGen Zapfwellengeneratoren
Home Navigationspfeil Technische Beratung

Technische Informationen und Beratung zu Zapfwellenstromerzeugern

Auslegung von Zapfwellengeneratoren

Ein Zapfwellengenerator muss, wie jede andere Maschine auch, vor der Anschaffung ausgelegt werden. Bei der Auslegung eines solchen Stromerzeugers mit Zapfwellenantrieb sind wichtige Punkte zu beachten. Neben dem von der Berufsgenossenschaft verlangten Schutzgrad IP44 für die Maschine muss der Zapfwellenstromerzeuger auch die von den Verbrauchern geforderte Leistung erbringen können. Legen Sie das Aggregat daher nicht zu klein aus, denn sonst leidet das Getriebe des Zapfwellengenerators und auch ist die dauerhafte Funktion und Spannungsstabilität nicht gegeben.

Wenn Sie sich die hier gegebene Hilfestellung herunterladen wollen, klicken Sie hier: Anleitung zur Auslegung von Zapfwellenstromerzeugern.

Spannungsregelung des Generators: 

Die Spannungsregelung eines Generators ist ein äußerst wichtiger Punkt: einfache Zapfwellengeneratoren sind nur Compound-geregelt und nicht geeignet für empfindliche Verbraucher. Wenn Sie z.B. Melkanlagen oder andere "empfindliche" Verbraucher betreiben wollen, sollten Sie unbedingt zu einem Generator mit elektronischer Spannungsregelung (AVR) greifen.

Benötigte Antriebsleistung des Traktors: 

Um den Zapfwellenstromerzeuger antreiben zu können, brauchen Sie eine Zugmaschine wie z.B. einen Traktor. Die Zugmaschine muss eine Dreipunktaufhängung der der Leistung entsprechenden Kategorie (meist Kat. 1 oder 2) aufweisen und sollte nicht zu knapp dimensioniert sein. Wenn Sie überschlägig die für Ihren Zapfwellenstromerzeuger benötigte Traktorleistung ermitteln wollen, können Sie dies ganz leicht rechnen: Multiplizieren Sie die benötigten kVA des Zapfwellengenerators mit 1,5 um die Traktorleistung in Kilowatt zu erhalten. Sie wollen zum Beispiel einen 60 kVA Zapfwellengenerator einsetzen, also rechnen Sie 60 kVA x 1,5 = 90 kW Traktorleistung (1 kW = ca. 1,36 PS, als ca. 123 PS).

Varianten der Zapfwellengeneratoren, passend zu Ihrer Anwendung:

Der Zapfwellengenerator muss je nach Anwendung, also Feldbetrieb oder Einspeisebetrieb zur Notstromversorgung Ihres Stalls, entsprechend ausgerüstet sein. Abhängig vom Einsatzzweck werden "normale, rote" CEE-6h-Steckdosen, Klemmleisten oder Einspeisesteckdosen und Frequenz- und Spannungsüberwachung eingebaut (Über- bzw. Unterspannungswächter und Frequenzwächter schalten bei Abweichungen vom Soll die Spannungsversorgung ab und schützen Ihre Verbraucher vor Schäden).

Hier die drei Aufbauvarianten die Sie bestellen können:

  • APxxTL-IP - ein IP44 geschützter Zapfwellengenerator, der den BG Vorschriften für den Feldbetrieb entspricht. Das Aggregat verfügt über CEE-Steckdosen (natürlich mit Fi-Schutzschalter gegen elektrischen Schlag), einen Erdspieß, Schutztopf für die Zapfwelle, analoge Anzeigen für Spannung, Frequenz und Strom (vom Fahrersitz aus sichtbar). Der Zapfwellenstromerzeuger ist in einem Stahlblechgehäuse eingebaut um maximalen Schutz gegen Beschädigungen und Staub zu haben.
  • APxxTL-IPE - wie IP, jedoch mit zusätzlicher Einspeisesteckdose für den Einspeisebetrieb. Mit der Variante IPE können Sie den Feldbetrieb oder Notstromversorgung abdecken. Die Einspeisesteckdose ist geeignet um die volle Leistung des Zapfwellenstromerzeuger abnehmen zu können. Hieran wird Ihr Gebäude oder Stall angeschlossen und dann wieder mit Strom versorgt. Zusätzlich ist die Variante IPE mit einem Spannungs- und Frequenzwächter ausgestattet. 
  • APxxTL-IPA - wie IPE, aber anstelle eines Fi-Schutzschalters kommt eine Isolationsüberwachung zum Einsatz. Ein Isowächter erlaubt den Erdspieß-losen Betrieb im Feld. Sie müssen also keinen Erdspieß mehr mitführen.

Wir haben Ihnen daher eine Anleitung als PDF bereitgestellt, in der die wichtigsten Punkte rund um die Dimensionierung des Zapfwellenstromerzeugers und der nötigen Antriebsmaschine beschrieben sind. Um einen Richtwert der benötigten Generatorleistung zu ermitteln, gehen Sie bitte auf Seite 5 der Auslegungshilfe für Zapfwellenstromerzeuger. Dort ist ein einfacher Rechenweg zur Dimensionierung beschrieben.

Einschaltströme von Elektromotoren

Bitte beachten Sie bei der Dimensionierung die sogenannten Anlaufströme von Elektromotoren. Bei jedem Startvorgang nimmt ein Elektromotor ein mehrfaches seines Nennstroms auf, um sich und die angeschlossene Last auf Drehzahl zu beschleunigen. Um Ihnen einen Anhaltswert zu geben, welche Ströme ein Generator bereitstellen muss, z.B. für Ihre Stallüftung oder Futtermühle, haben wir eine  Anlaufstromtabelle für Elektromotoren erstellt. Dort finden Sie die Einschaltströme für Elektromotoren von 1,1 - 75 kW im Direktanlauf und Stern-/Dreieckschaltung.

Doch ein "klassischer" Stromerzeuger mit Dieselmotor?
Sie interessieren sich für einen Stromerzeuger oder Notstromaggregat mit eigenem Dieselmotor? Auch konventionelle Stromerzeuger mit Dieselmotoren haben wir im Programm bis 3000 kVA. Anhand dieses Leitfaden zur Auslegung von Notstromaggregaten können Sie einen Stromerzeuger leicht dimensionieren. Damit Sie mit einem Notstromaggregat die Versorgung Ihrer Firma oder Ihres Wohnhauses bei Stromausfall sicherstellen können.

 

Zögern Sie nicht uns anzurufen unter +49-8192-934719 oder eine email zu schreiben unter ">

Top